Handelst du schon wie ein Roboter?

Kennst du diese Situationen aus deinem Trader-Alltag?:

  • Deine Position ist leicht im Gewinn. Du freust dich wie ein Schneekönig und schließt sie nach dem Motto: “Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach!”.
  • Deine Position ist im Verlust. Du suchst krampfhaft nach Gründen, den Trade dennoch laufen zu lassen (Stop-Loss-Marke verschieben, andere Timeframes untersuchen, nach weiteren Unterstützungs-/Widerstandszonen schauen,…).
  • Dein Handelssystem hat schon lange kein Signal generiert. Aber jetzt zeigt dein Chart FAST alle Kriterien für ein Signal. Ungeduldig tradest du das Signal – und verlierst…
  • Der Markt ist schon relativ lange in einem Trend unterwegs. Dein Bauchgefühl sagt dir, dass eine Trendumkehr nahezu unausbleiblich ist und du wirst diese Chance nutzen – nach kurzer Zeit wird dein Trade ausgestoppt, weil der Markt offensichtlich keine Lust auf dein Bauchgefühl hatte…
  • Nach kurzer Abwesenheit schaust du wieder auf deinen Chart und siehst ein Signal, dass dir offensichtlich entgangen ist und jetzt schön im Gewinn liegt. Du ärgerst dich dermaßen, dass dir dadurch das nächste profitable Signal wiederum entgeht…

All diesen Situationen gemein ist die Tatsache, dass unser Kopf, genauer unsere Emotionen, uns ständig einen Streich spielen. Wir sind nun mal emotionale Wesen. Es fällt uns deshalb auch so schwer, emotionslos zu handeln. Vor allem, wenn es gegen unsere Natur geht oder wir dadurch einen vermeintlichen Verlust erleiden.

Dieses emotionsbasierte Trading ist einer der Hauptgründe, warum die überwiegende Mehrheit der Trader nicht profitabel handelt. Dabei wäre es so einfach: Emotionen ausschalten und wie ein Roboter traden.
Das es dann doch nicht so einfach ist, weiß ich aus eigener schmerzvoller Erfahrung. Die o.g. Fehler sind mir in meiner Anfangszeit als Trader selbst zur Genüge unterlaufen. Bis ich durch einen Zufall meinen eigenen Emotions-Ausschaltknopf gefunden habe: Es war die Kombination eines simplen (aber profitablen) Handelssystems MIT Ablenkung. Ich handelte also ein System, das nur 2 Bedingungen als Grundlage hatte. Ich konnte beim Blick auf den Chart innerhalb einer Sekunde sehen, ob ein potentiell profitables Signal vorlag oder nicht. Neben dem Trading arbeitete ich dann an anderen Projekten. Signalisierte mir mein Handelssystem einen potentiellen Trade, reichte ein kurzer Blick auf den Chart und ich handelte das Signal oder auch nicht und widmete mich dann wieder meiner anderen Arbeit. So habe ich durch Ablenkung meine Emotionen fast ganz ausschalten können und hatte damit im Trading Erfolg.

Weitere interessante Tipps für deine mentale Stärke beim Trading findest du in diesem kostenlosen eBook:

Mental-Tipps für Trader
eBook kostenfrei downloaden (Klick auf das Cover)

Ich gebe zu, mein Emotions-Ausschaltknopf war trotzdem nicht sehr professionell und ich bevorzuge mittlerweile andere, effizientere Methoden. Die für mich spannendste sind die sogenannten Subliminals. Dabei handelt es sich um unterschwellige Botschaften/Affirmationen, die unter Umgehung der bewussten Ebene unser Unterbewusstsein beeinflussen können. So hörst du dir z.B. ruhige Musik an oder Naturgeräusche. Im nicht hörbaren Bereich sind die Affirmationen unterlegt, die dennoch dein Unterbewusstsein erreichen können. Was ich toll finde: Du kannst diese Subliminals hören, wann immer du willst und wo immer du bist. Ich lasse sie z.B. grundsätzlich bei der Arbeit laufen.

Ich freue mich besonders, dass wir endlich einen Anbieter gefunden haben, der Subliminals speziell für Trader aufgelegt hat. Ich kann euch diese beiden außergewöhnlichen Produkte wärmstens empfehlen:

Trading Success
Klick auf das Cover für weitere Informationen.
Trading-Success-Booster
Klick auf das Cover für weitere Informationen.

Kontrolliere deine Emotionen und auch du wirst profitabel traden können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.